Blog

Zweites Converting 4.0 Netzwerktreffen

Bild: (codencentric AG) Dr. Stephan Witt, CEO KAMPF, eröffnet das zweite Converting 4.0 Netzwerktreffen bei codecentric AG in Solingen

Am 6. und 7. Juni dieses Jahres fand das zweite KAMPF Converting 4.0-Netzwerktreffen statt. Nach der erfolgreichen Auftaktveranstaltung im Hause KAMPF  Mitte November 2017 hostete diesmal die codecentric AG aus Solingen die Veranstaltung. Die codecentric AG ist Experte für agile Software-Entwicklung und innovative Technologien. An 15 europäischen Standorten arbeiten ca. 500 Mitarbeiter an Zukunftslösungen im Bereich Big Data, Performance Solutions und weiteren Themen. Als Partner der ersten Stunde des Converting 4.0-Netzwerks hat das Unternehmen an der Entwicklung der integrativen KAMPF-Plattform the@vanced mitgewirkt.
Der Einladung in die Zentrale des Software-Entwicklers in Solingen folgten Teilnehmer aus mehr als 40 Unternehmen. Die Abendveranstaltung bot eine gute Gelegenheit zum ersten persönlichen Austausch im speziellen Umfeld der Entwickler, sowie die Möglichkeit konkrete Beispiele der Digitalisierung zu erleben. Blockchain, Augmented Reality, Smarte Gebäudesteuerung, Simulationen oder Federated Platforms weckten das Interesse der Teilnehmer und stimmten auf den folgenden Veranstaltungstag ein.

Nach der Begrüßung durch den Vorstand der codecentric AG Rainer Vehns und den Geschäftsführer von KAMPF Dr. Stefan Witt, leitete Standortleiter Lars Rückemann durch den Tag. Maik Krüger, Leiter strategisches Produktmanagement KAMPF stimmte, nach einen Ausflug in die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, auf das geplante Open Space Format ein. Dr. Donatus Weber, Leiter Innovation und Industrie 4.0 KAMPF, berichtete über die jüngsten Netzwerkaktivitäten und skizzierte anhand von fünf Thesen einen spannenden Blick auf die Digitalisierung. Die Frage, wie digitaler Wandel umgesetzt werden kann beantwortete Felix Heuer, Berater und Kulturarchitekt des Unternehmens Innodrei. Er referierte in seiner Keynote über die Notwendigkeit, die Unternehmenskultur für den erfolgreichen digitalen Wandel grundlegend zu ändern. Er präsentierte ein Framework, um Kultur zu identifizieren, zentrale Herausforderungen und Widersprüche in der Organisation aufzuspüren, um auf dieser Grundlage eine neue Kulturarchitektur zu etablieren.

Wie können Open-Source-Technologien im Kontext von Industrie 4.0 helfen, dass die Kommunikation mit speicherprogrammierbaren Steuerungen für Anlagen oder Maschinen vereinfacht wird, Entwicklungsgeschwindigkeit erhöht und Aufwand reduziert wird ? Christopher Dutz nahm die Teilnehmer mit in die Tiefen der Softwareentwicklung und stellte das Projekt PLC4X vor. Das anschließende, durch Nils Wloka, Agile Principal Consultant codecentric moderierte, OpenSpace Format diente zur Interaktion der Teilnehmer zu  Fragestellungen rund um die Digitalisierung: Wie muss Führung in digitalen Zeiten gestaltet werden? Wem gehört aus Daten gewonnenes Wissen? Darüber hinaus ergaben sich Diskussionen zu Plattformökonomien und Ideen zur weiteren Zusammenarbeit.

Fast zwei Tage gelebter Industrie 4.0-Leitgedanke führten zum Fazit, dass Unternehmen, die gemeinsam und im Austausch den digitalen Wandel realisieren, schneller und nachhaltig von der Weiterentwicklung profitieren werden. Folgerichtig besteht der gemeinsame Wunsch nach einem dritten Converting 4.0-Netzwerktreffen.

Bild: (codencentric AG)
Dr. Stephan Witt, CEO KAMPF, eröffnet das zweite Converting 4.0 Netzwerktreffen bei codecentric AG in Solingen

Der neueste Gesundheitsflyer: Unser Bewegungsapparat

Unser Bewegungsapparat

Das ist das Thema des aktuellen Flyers aus dem Gesundheitsmanagement. Dieses Mal gibt es Tipps wie Sie Ihre Muskeln, Knochen und Gelenke bis ins hohe Alter fit halten. Wir wünschen viel Spaß beim Lesen.

Zu finden ist die Info

Die Zugangsdaten für den KAMPF Room befinden sich im KAMPF-Intranet unter: Gesundheitsmanagement/AKTUELLES!/

Super Leistung! Unsere Teams aus Waldbröl sind die erfolgreichsten Nachwuchsgründer der Region.

Bild: (Kreisparkasse Koeln) Siergerehrung im Phantasialand: 1. Platz für das „iQ-Bon“-Team.

Unsere Teams „Free2Move“ und „IQ-Bon“ der Gesamtschule Waldbröl haben Platz 1 und Platz 2 der regionalen Bewertung des deutschen Gründerpreis‘ für Schüler gewonnen. Wir sind sehr stolz auf die Schüler und Schülerinnen! Im Januar dieses Jahres starteten 54 der bundesweit rund 850 Teams über die Kreissparkasse Köln in den Wettbewerb.

Bild: (Kreisparkasse Koeln) Siergerehrung im Phantasialand – „Free2Move“-Team auf Platz 2!

Im Mai endete die Spielphase und alle erfolgreichenTeams der Region durften am 11. Juni der Einladung der Kreissparkasse Köln ins Phantasialand Brühl folgen.

Das  Schülerunternehmen„iQ-Bon“ wertete die Wettbewerbsjury unter die besten zehn unter den bundesweit rund 850 Schülerteams. Am 19. Juni in Hamburg findet die Bundessiegerehrung statt. Dort erfährt das Team gemeinsam mit Lehrerin Irene Kaiser und KAMPF-Betreuer Heinrich Thorwesten, welchen Platz es final erreicht hat. Wir drücken die Daumen!

Hier geht es zum Oberberg Aktuell Bericht

Japanische Unternehmen Itochu SysTech und Hirano Tecseed besuchten KAMPF Standorte

Itochu SysTech und Hirano Tecseed besuchten Werk Dohr und Hauptsitz Wiehl

Nach einem Besuch der beiden Unternehmen bei der Kampf LSF in Laußig Ende 2017 wurde der Austausch zwischen den 3 Unternehmen am 06. und 07. Juni an den Kampf Standorten Dohr und Mühlen fortgesetzt. In konstruktiven technischen Gesprächen und intensiven Besichtigungen wurden Möglichkeiten für eine zukünftige Zusammenarbeit erörtert. Herr Dr. Witt (COO KAMPF), Dr. Mecklenburg (GF Kampf LSF, Laußig) sowie die hochrangigen Mitglieder der japanischen Delegation äußerten sich sehr positiv über das Treffen.

KAMPF investiert in seinen Standort Dohr

v. l. n. r. Hans Peter Oster, Betriebsrat Dohr; Dr. Stephan Witt, COO KAMPF; Marc Jobelius, Werksleiter Dohr; Andre Lang, Architekt

In den nächsten Monaten entsteht hier ein neues Verwaltungsgebäude mit Büros und Sozialräumen. Der erste Spatenstich ist bereits erfolgt und im nächsten Jahr, wenn das Werk Dohr sein 60-jähriges Jubiläum feiert, soll der neue zweistöckige Anbau fertig sein. Rund 1,5 Millionen Euro investiert KAMPF dafür in die Zukunft des Werk Dohr in der Eifel.

Bild (KAMPF) v. l. n. r. Hans Peter Oster, Betriebsrat Dohr; Dr. Stephan Witt, COO KAMPF; Marc Jobelius, Werksleiter Dohr; Andre Lang, Architekt

Battery Show 2018 in Hannover

KAMPF zeigte mehr als 10 Jahre Erfahrung in Schneid- und Wickeltechnologie für alle Arten von Batterieseparator-Folie.

Gebündelte LIB Kompetenz: KAMPF und Kampf LSF

Die erstmalige Teilnahme an der Battery Show 2018 in Hannover, Europas größter Fachmesse für fortschrittliche Batterietechnologie in Hannover, bewertete das KAMPF-Team sehr positiv. Vom 15. – 17. Mai 2018 präsentierten rund 350 Unternehmen zahlreiche Design-, Produktions- und Fertigungslösungen für diese sich schnell verändernde Branche. Die Besucher informierten sich über Batteriesysteme, Materialien und Komponenten für die Automobilindustrie, Versorgungsunternehmen, erneuerbare Energien, Stromnetze, Elektrowerkzeuge und Elektronik.

KAMPF präsentierte auf dieser internationalen Plattform seine jüngste Entwicklung für das Schneiden und Wickeln von Batterieseparator-Folie, den neuen BSF Slitter. Mehr als 10 Jahre Erfahrung in Schneid- und Wickeltechnologie für alle Arten von Batterieseparator-Folien hat KAMPF genutzt, um diese effiziente und kompakte Schneidmaschine zu entwickeln. Darüber hinaus erhielten die Interessenten Einblick in die Gesamtkompetenz, welche KAMPF gemeinsam mit Kampf LSF in der Herstellung und Verarbeitung der Anode- und Kathode-Materialien sowie Batterie-Separator-Folien den Herstellern von Lithium-Ionen-Batterien (LIB) bietet.

Wir danken unseren Besuchern für das entgegengebrachte Interesse.

Bilder (KAMPF)

  • Gebündelte LIB Kompetenz: KAMPF und Kampf LSF
  • KAMPF zeigte mehr als 10 Jahre Erfahrung in Schneid- und Wickeltechnologie für alle Arten von Batterieseparator-Folie.

Schule 4.0 – Digitaler Wandel in Schule und Arbeitswelt

(Bild: KAMPF) Schule 4.0 – Pädagogischer Tag zum Thema „Digitaler Wandel in Schule und Arbeitswelt“. Maik Krüger, KAMPF erklärte, wie KAMPF „Industrie 4.0“ umsetzt und Vernetzung weiterentwickelt.

Das Homburgische Gymnasium Nümbrecht, eine unserer Partnerschulen, veranstaltete am 30.04.2018 einen padagögischen Tag, um sich weiterführende Gedanken zu „der Zukunft des Lehrens und Lernens“ zu machen. Schulleiter Thorgai Willmsmann machte deutlich, wie wichtig es sei, die Lehr- und Lernprozesse in der Schule mit der Digitalisierung zu verknüpfen. Neben dem Referenten Wolfgang Cieplik von Unitechnik Systems GmbH hielt Maik Krüger, Leiter strategisches Produktmanagement KAMPF, einen Vortrag zum Thema „Entwicklung einer integrativen Software-Plattform – Praxiserfahrungen eines Maschinen- und Anlagenbauers“.

(Bild: KAMPF) Schule 4.0 – Pädagogischer Tag zum Thema „Digitaler Wandel in Schule und Arbeitswelt“. Maik Krüger, KAMPF erklärte, wie KAMPF „Industrie 4.0“ umsetzt und Vernetzung weiterentwickelt.

Berufsmesse Nümbrecht lockte viele Besucher

Bild (KAMPF) Unsere Azubis mit Ausbildern in Nümbrecht

Das tolle Wetter hielt zahlreiche Schüler und Schülerinnen nicht davon ab, die Berufsbildungsmesse im Homburgischen Gymnasium Nümbrecht mit Freunden oder Eltern zu besuchen. Bot sich doch am 21. April die beste Gelegenheit Ausbildungsmöglichkeiten der Region kennenzulernen und direkt mit den Mitarbeitern der ausstellenden Unternehmen zu sprechen. Die KAMPF Auszubildenden präsentierten unser Unternehmen gemeinsam mit ihren Ausbildern wieder professionell und engagiert.

Bild (KAMPF) Unsere Azubis mit Ausbildern in Nümbrecht

KAMPF überzeugte auf Chinaplas 2018 mit smarten Lösungen

Das KAMPF-Team freute sich über das große Interesse der zahlreichen internationalen Fachbesucher

Die 32ste Chinaplas beindruckte: eine hochmoderne neue Location, mehr Besucher denn je und zukunftweisende Schwerpunkthemen.

KAMPF setzte den Fokus auf Lösungen, welche dem Anspruch der Industrie an Effektivitätssteigerung und höheren Durchsatz in der Produktion entsprechen. Neben neuen Automationskonzepten erhielt die integrative Plattform the@vanced viel Aufmerksamkeit, denn die Überwachung und Verwendung von vernetzten Produktionsdaten erhöht die Produktivität und Flexibilität und erleichtert und kontrolliert optimierende Maßnahmen.
Auch dem neuen KAMPF BSF Slitter schenkte das internationale Fachpublikum großes Interesse. Diese Neuentwicklung basiert auf mehr als zehn Jahren Erfahrung im Bereich des Herstellungsprozesses von Batterieseparatoren. Der BSF Slitter erfüllt die steigenden Anforderungen der hochinnovativen Lithium-Ionen-Batterieindustrie.  Nicht zuletzt nahm das KAMPF-Team gute Wünsche der Besucher zur Eröffnung des neuen KAMPF-Standortes „Kampf Technology Changzhou“ (KTC) in Jintan, einem Stadtteil von Changzhou entgegen. Die Einweihungsfeier hatte am 23.4. stattgefunden.

Wir bedanken uns für Ihren Besuch, den intensiven Austausch und das Feedback zu unseren neuen Lösungen, die wir mit Ihnen gemeinsam weiterentwickeln werden.

Bild (KAMPF)
Das KAMPF-Team freute sich über das große Interesse der zahlreichen internationalen Fachbesucher