Blog

Blasen an den Füßen? Schritt4fit-Wettbewerb bei KAMPF

Schritt4fit Gemeinsam nach Rom

Der Schritt4fit Wettbewerb hat Spaß gemacht. Der Teamgedanke stand im Vordergrund.

Schritte sammeln und fit werden, lautete die Aufgabe für insgesamt elf Teams mit je fünf Mitgliedern. Vom 18. September bis zum 30. Oktober galt es, mehr Bewegung in den Alltag zu bringen. Ausgestattet mit einem Schrittzähler und einem persönlichen Account auf der „Schritt4fit Onlineplattform“ erfassten die Teilnehmer ihre täglichen Schritte und konnten den Teamfortschritt auf einer virtuellen Karte verfolgen. Auch Bewegungsaktivitäten wie Schwimmen oder Radfahren wurden auf der Plattform erfasst und in Schritte umgerechnet.

Jedes Team begab sich gemeinsam auf eine virtuelle Route nach Rom.

Diese Aktion wurde vom BGF (Institut für betriebliche Gesundheitsförderung) organisiert und begleitet. Sie fand im Rahmen des KAMPF-Gesundheitsmanagements statt.

Neben dem Ansporn, den Wettbewerb zu gewinnen, ging es in erster Linie darum, mehr Bewegung im Alltag einzubauen und das Bewusstsein dafür zu stärken. 10.000 Schritte täglich halten fit und gesund.

Am 20. November fand die Siegerehrung statt. Alle Teams hatten den Weg nach Rom gut gelaunt geschafft und erhielten Preise. Toll, dass so viele Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen mitgemacht haben!

Bild (KAMPF) Der Schritt4fit Wettbewerb hat Spaß gemacht. Der Teamgedanke stand im Vordergrund.

 

Erstes Converting 4.0-Netzwerktreffen begeisterte

Am 16.11.2017 fand bei Kampf Schneid- und Wickeltechnik GmbH & Co. KG in Wiehl das erste Converting 4.0-Netzwerktreffen statt. Mehr als 70 Besucher aus 40 namhaften Unternehmen rund um das Thema Schneiden und Wickeln bahnförmiger Materialien sowie Spezialisten der Automations-, IT-, und Sensorik-Branche fanden sich am Wiehler Hauptstandort ein. Außerdem reisten Interessierte einiger Fachinstitute an.

Die Bundesregierung kommunizierte 2011 das Projekt „Industrie 4.0“ mit dem Ziel, die industrielle Produktion mit moderner Informations- und Kommunikationstechnik zu verzahnen. Eine Vernetzung aller Systeme im Zuge des „Industrie 4.0-Prozesses“ ist für die Metall- und Elektro-Industrie sowie den exportierenden Maschinenbau von zentraler Bedeutung. KAMPF setzte dieses Thema sehr früh auf seine Entwicklungsagenda. Das Unternehmen gründete seinerzeit das „Converting 4.0″ Netzwerk, um in interdisziplinären Teams Lösungen für die digitalisierten Prozesse der Zukunft zu schaffen. Mit Erfolg. Im Frühjahr 2017 präsentierte KAMPF das neue Produkt „the@vanced“ als Basis für ein Partnernetzwerk zur Abbildung der gesamten Wertschöpfungskette und erste externe Netzwerk-Pioniere starteten mit.

Die absolut neue integrative Plattform the@vanced erhielt ein durchweg positives Marktfeedback. Diese Software dient als Instrument zur Effizienzsteigerung, nicht nur der Schneid- und Wickeltechnik, sondern des gesamten Produktionsprozesses. Produkte bzw. Komponenten werden auf dieser Plattform vernetzt. Ferner werden die Daten ganzheitlich ausgewertet und genutzt, um angemessene Optimierungsmaßnahmen einzuleiten.

Das erste Netzwerktreffen diente dem Austausch mit Interessierten, Anwendern und Experten zum Thema Digitalisierung und Vernetzung. KAMPF will weitere Menschen innovativer Unternehmen zu begeistern, den Industrie 4.0 Gedanken gemeinsam weiterzuführen. Denn – so die Idee von Converting 4.0 – das Vernetzen von Systemen beginnt mit der Vernetzung von Menschen. Am Abend vor dem eigentlichen Netzwerktreffen, fand die „Behind the Scenes“-Veranstaltung in der Montagehalle statt, an welcher auch zahlreiche KAMPF-Mitarbeiter teilnahmen. Um die Anfänge der Digitalisierung ins Gedächnis zu rufen, durfte am „Amiga“ und „Commodore“, den ersten Heimcomputern, gespielt werden.

Für das interaktive Tagesprogramm hatten die KAMPF-Auszubildenden ihre Ausbildungswerkstatt, das „Wissenswerk“ als Location zur Verfügung gestellt.

Neben dem Vortrag von Professor Dr.-Ing. Christian Brecher, Stellvertretender Institutsleiter des Fraunhoffer Instituts für Produktionstechnologie IPT mit dem Inhalt „Vernetzte, adaptive Produktion – Heute und in der Zukunft“, standen folgende Themen auf der Agenda:„Einstieg in die digitale Zukunft“, „Wandel eines mittelständischen Unternehmens“, „Converting 4.0 – Innovative Netzwerke verbinden“, und „Agil-Kollaborative Organisation“.

Natürlich erhielten die Teilnehmer auch detaillierte Informationen über die integrative Plattform the@vanced von Dr. Donatus Weber, Leiter Innovation und Industrie 4.0 bei KAMPF. Am Nachmittag standen Workshops auf dem Plan deren Ergebnisse in einer abschließenden Diskussion erörtert wurden. Das Feedback der Teilnehmer war durchweg positiv. Der erarbeitete Themenspeicher ist gut gefüllt und dient der Gestaltung weiterer Netzwerkveranstaltungen. Denn das Converting 4.0 Netzwerk wächst weiter.

Ein großes „Dankeschön“ an alle Teilnehmer und Organisatoren, die zum großen Erfolg der Veranstaltung beigetragen haben.

Bilder (KAMPF)

Automationslösungen fanden Interesse beim Messepublikum in Kolumbien

Andina Pack Team 2017

Das Team auf dem Gemeinschaftsstand der Ineco auf der Andina Pack 2017

Andina Pack 2017: KAMPF zeigte in Bogota auf dem Gemeinschaftsstand unserer Vertretung Ineco, Kolumbien vom 7. bis 11. November sein gesamtes Produktspektrum für die Verarbeitung von Verpackungsmaterialien. Neben den Hochleistungsschneid- und Wickelmaschinen fanden die zugehörigen Automationslösungen großes Interesse beim Fachpublikum. Wir danken dem Ineco-Team für die hervorragende Organisation und unseren Besuchern für das entgegengebrachte Interesse.
Die Andina-Pack ist der wichtigste Treffpunkt für die Verpackungsbranche in Lateinamerika. Sie bringt Aussteller aus verschiedenen Teilen der Welt zusammen, die hier neueste technologische Innovationen der Branche wie Maschinen, Ausrüstungen, Verpackungsmaterialien und Dienstleistungen und vieles mehr präsentieren. Die Andina-Pack findet zweijährlich statt.

Bilder (KAMPF) Gemeinschaftsstand der Ineco auf der Andina Pack 2017