Blog

Kampf Schneid- und Wickeltechnik erlebt das 100. Jubiläum anders als erwartet

Bild (KAMPF) v. r. n. l.  Lutz Busch, CEO und Dr. Stephan Witt, COO. Ein großer Dank an Mitarbeiterinnen, Mitarbeiter, Geschäftspartner und Kunden zum 100. Jubiläum. Den einzigartigen Werdegang des Unternehmens zeigt die KAMPF-Chronik, welche jüngst zu diesem besonderen Ereignis erstellt wurde.

 

100 Jahre Fokus auf Innovation

Am 1. Oktober jährt sich die Firmengründung der Kampf Schneid- und Wickeltechnik GmbH & Co.KG aus Wiehl /Mühlen zum hundertsten Mal. Das Jahr 2020 sollte ein besonderes Jahr für KAMPF werden. „Unser 100-jähriges Jubiläum hätten wir gerne gebührend über zwei Tage mit allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Geschäftspartnern und weiteren Gästen aus Politik und Verbänden gefeiert. Leider hat uns das Geschehen rund um Corona einen Strich durch die Rechnung gemacht. Wir mussten die Feiern absagen“, so Lutz Busch, Vors. der Geschäftsführung des Unternehmens. Aufgrund der weiterhin unsicheren Situation werde es leider keine weiteren Planungen geben. Froh ist man dennoch, denn insgesamt sei man erstaunlich gut durch die vergangenen Monate gekommen. Früh eingeleitete Maßnahmen schützten die Belegschaft. Online-Meetings und digitale Lösungen ersetzten teilweise die Reiseaktivitäten und Serviceeinsätze. Die Kunden hielten dem Maschinenbauer in dieser turbulenten Zeit die Treue, so dass die Auftragslage positiv zu bewerten ist. „Wir sind dankbar für das Vertrauen unserer weltweiten Kunden und dafür, dass unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bisher unbeschadet durch das Corona Jahr gegangen sind“, ergänzt Lutz Busch. „Seit 100 Jahren steht KAMPF für innovative Schneid- und Wickeltechnologie. Maschinen ‚Made by KAMPF‘ bedeuten Zuverlässigkeit, Qualität und Produktivität. Darauf sind wir stolz.“

KAMPF ist Weltmarktführer für Rollenschneid und -Wickelmaschinen für unterschiedlichste bahnförmige Materialien. Auf dem Weg zum Lösungsanbieter will das Unternehmen durch das Zusammenspiel von vernetzten Maschinen, Automation, Digitalisierung und umfangreichen Serviceleistungen die Effizienz der Produktion seiner Kunden weiter optimieren.

(Bild KAMPF) Verbindet die Vergangenheit mit der Zukunft der Firma KAMPF: Die Unternehmens-Chronik, welche die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die KAMPF-Rentnerinnen und -Rentner zum Jubiläumstag bekommen. Die erhaltenen Auftragsbücher aus den Gründerjahren boten wertvolle Informationen, um die ersten Kapitel der Chronik zu füllen.

 

 

 

 

(Bild KAMPF) Was 1920 mit der Pionierarbeit des Gründers Erwin Kampf begann, hat sich dank Konsequenz, Weitsicht, Mut und Kontinuität zu einem international aufgestellten, zukunftweisenden Unternehmen entwickelt. Nicht zuletzt machte die Tatkraft und technische Faszination der Menschen, die hier tätig sind und waren, den nun ein Jahrhundert währenden Erfolg der Firma KAMPF aus. Hier der Blick in den Eingangsbereich des Wiehl/Mühlener Hauptstandortes.

 

 

 

 

Trinkhalme aus Papier – gewickelt auf KAMPF Maschinen

 

Einweg-Artikel aus Kunststoffen werden in weiten Teilen im Laufe des Jahres 2021 vom Markt verschwinden. Dies erfordert ein Umdenken bei einer Vielzahl von Produkten.

Eines dieser Produkte sind Trinkhalme: ursprünglich echte Natur-Strohhalme und heute weitgehend aus Kunststoff gefertigt, werden diese seit ca. 2-3 Jahren verstärkt durch Papier-Trinkhalme ersetzt. Schon 2018 baute KAMPF für einen amerikanischen Kunden den ersten Rollenschneider speziell für diese Anwendung und feilte anschließend daran, die Prozesse innerhalb der Maschine weiter zu verbessern. Schließlich werden auf den Maschinen Schnittbreiten von gerade einmal 7,8 mm aufwärts gefahren. Das hat zur Folge, dass teilweise mehr als 80 Bahnen nebeneinander laufen. Heute verfügt KAMPF mit der ConSlitter-Serie über Maschinen, welche die hohen Anforderungen an Schnittqualität, Rollenaufbau und Stabilität bei hohen Laufgeschwindigkeiten erfüllen. Die aktuelle Conslit III, sowie deren Nachfolger ConSlitter CHRO BlackLine verfügen über automatische Querschneid- und An-/Zuklebesysteme, die das Arbeiten an der Maschine nicht nur deutlich erleichtern, sondern auch wesentlich effizienter machen. Neben mehreren bereits ausgelieferten Maschinen baut KAMPF nun weitere für internationale Kunden.

Der hoch flexible KAMPF ConSlitter verarbeitet hier Material für Papier-Trinkhalme

Unsere Partnerschule erhält erneut MINT-Siegel

Die Gesamtschule Waldbröl wurde erneut für ihr Engagement in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik ausgezeichnet – und darf sich nun drei Jahre lang „MINT SCHULE NRW“ nennen. Das Siegel wird für eine gezielte Förderung in den MINT-Bereichen vergeben. In den vergangenen Jahren hat die Gesamtschule das Siegel vor allem für ihre Forscherklassen, speziellen Arbeitsgemeinschaften wie z.B. dem Astronomie-Kurs und dem „Roberta“-Kurs, der sich mit der Roboterprogrammierung beschäftigt, erhalten. Auch die Auswahl an MINT-Leistungskursen und Projektkursen wie z.B. einem Arduino-Programmierkurs wurde ausgezeichnet. Bei der dritten Zertifizierungsrunde ging es nun um die Weiterentwicklung im MINT-Bereich. Auch hier konnte die Gesamtschule überzeugen: Gelobt wurde besonders die MINT-Förderung der Schule nach außen. So werden in den Forscherferien-Angeboten für Grundschüler schon die Kleinen motiviert, sich aktiv mit den MINT-Fächern zu beschäftigen. Die SocialMediaScouts, eine Gruppe von Jungen und Mädchen, unterstützen in enger Zusammenarbeit mit der Evangelischen Kirche Senioren im Umgang mit den neuen Medien. Und auch die Zusammenarbeit mit dem Schulträger wurde gelobt. So beherbergt die Schule in Kooperation mit der Stadt Waldbröl nun neben den knapp 970 SchülerInnen auch vier Bienenvölker und in Zusammenarbeit mit KAMPF als KURS Partner konnte ein eigener Robotic-Raum bezogen werden.

Wir sind nun seit fast zehn Jahren ein verlässlicher Partner für die Waldbröler Gesamtschule und freuen uns sehr über deren erneute Zertifizierung. Im Rahmen der MINT-Siegel Auszeichnung am 31.8. übergaben wir  weitere Technik-Materialien. Die Schüler und deren Fachlehrer nahmen vier  Lego-Baukästen, vier Laptops und drei Regale von KAMPF entgegen.

Zum Schulbeginn im August haben wir gut sichtbar einen Zeitstrahl im Schul-Flur im Eingangsbereich anbringen lassen. Dieser zeigt die Meilensteine und Highlights unserer langjährigen Zusammenarbeit. Er weist in die Zukunft.

Oberberg Aktuell berichtet:
HIer geht es zum Artikel vom 1. September ’20

Der neue Zeitstrahl zeigt die Meilensteine unserer Kooperation mit der Gesamtschule

Neue Technik-Materialien machen Freude und motivieren. V. l. n. r. Schüler Loris Zuberi und Julian Pilgram, Schulleiterin Kirsten Wallbaum-Buchholz, Fachlehrer Can Geles und Heinrich Thorwesten, KAMPF

Kultur zum Frühstück

Maik Krüger aus dem strategischen Produktmanagement der Firma Kampf Schneid- und Wickeltechnik war Frühstücksgast bei Felix Heuer & Oliver Kruggel von Innodrei. Warum es Digitalisierung im Maschinenbau braucht, wie sich die Branche den neuen komplexen Anforderungen stellen muss und was Kampf unternommen hat, um die „digitale Reise“ zu gestalten, sind Themen des Podcasts.

Hier geht’s zur 11. Folge des „Cuture for breakfast“ Podcasts

Der Innodrei Podcast für Führungskräfte, Organisationen und Kulturarchitekten setzt sich mit dem Thema Unternehmenskultur in digitalen Zeiten auseinander.

Fachmagazin C2 berichtet: KAMPF führt erstmalig eine Maschinen-Inbetriebnahme komplett online durch

Modern times

Angesichts der wegen der Corona-Pandemie geltenden internationalen Reisebeschränkungen hat KAMPF erstmals eine komplette Maschinenabnahme online durchgeführt.

Schon seit einigen Monaten befinden sich unsere Gesellschaft und unsere Wirtschaft im „Pandemie-Modus“. Jeder einzelne und jedes Unternehmen ist von den Auswirkungen der Corona-Krise betroffen…

Lesen Sie hier weiter: Download des vollständigen Artikels

Weitere Informationen zum Kampf Service Portal

https://blog.kampf.de/wp-content/uploads/2020/08/C2-Deutschland-82-2020-Virtueller-Service.pdfbstechnik

Seit 2010 liefert KAMPF alle Neumaschinen mit KSP aus. Alle Maschine, die ein Retrofit mit neuer Antriebs- und Steuerungstechnik erhalten, werden ebenfalls mit KSP ausgerüstet, erläutert Sebastian Voss (Bild), der für das KAMPF Service Portal seit 2010 verantwortlich ist.

 

 

 

Auf die Fahne geschrieben: KAMPF – Innovative for 100 Years

2020 jährt sich die Gründung des Unternehmens KAMPF zum 100sten Mal.

Anlässlich des 100-jährigen Firmenjubiläums der Firma Kampf Schneid- und Wickeltechnik in diesem Jahr, hissten die Geschäftsführer Lutz Busch und Dr. Stephan Witt am Eingang des Firmengeländes in Wiehl/Mühlen vor einigen Tagen eine neue Flagge mit dem Motiv „Innovative for 100 Years“. Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sind stolz auf die einzigartige Firmengeschichte, denn 100 Jahre lang hat KAMPF mit Mut und neuen Ideen die Entwicklung von Schneid- und Wickeltechnologie vorangetrieben und ist zu Recht Weltmarktführer in diesem Business.

Bilder: KAMPF

v. l. n. r. Dr. Stephan Witt, COO und Lutz Busch, CEO

Zwei weitere Sepamat Maschinen für Nanshan

Der KAMPF Sepamat steht für höchste Qualität

Ein neues Kapitel einer erfolgreichen Geschäftsbeziehung. Longkou Nanshan Aluminium Rolling New Materials Co. erweitert seine Kapazitäten für die Herstellung von Aluminium Folien am Standort Donghai in Longkou, Shandong Province. Wie schon in den Projekten zuvor vertraut der renommierte Produzent von Standard und Spezialfolien auf Maschinen von KAMPF Schneid- und Wickeltechnik GmbH. Mit den zwei Folien-Separiermaschinen vom Typ Sepamat 18/10 erhöht sich die Zahl der seit 2003 installierten Maschinen mit Schneid- und Wickeltechnologie von KAMPF auf 15 Stück.
In intensiven Gesprächen während der Projektphase haben die Spezialisten beider Unternehmen eine für diesen Maschinentyp neue Spezifikation erstellt. Die zwei neuen Sepamaten werden neben dem klassischen Separieren doppelt gewalzter Aluminiumfolien, z. B. für Anwendungen in der Verpackungsindustrie, auch einlagige Spezialfolien schneiden und wickeln können. Diese Folien werden bei der Herstellung von Lithium Ionen Batterien verwendet. Die speziellen Spezifikationen in diesen Anwendungen stellen auch an den Schneidprozess höchste Anforderungen bezüglich Präzision, Schneidgrad und Staubfreiheit. Neben einer verbesserten Maschinensteuerung wird daher ein neues von KAMPF speziell weiterentwickeltes Schneidsystem eingesetzt.
Diese passenden technischen Lösungen der Kampf-Ingenieure, waren neben der langjährigen guten Zusammenarbeit der beiden Unternehmen, für Nanshan Ausschlag gebend bei der Vergabe der Maschinen. Die Auslieferung und Installation der Maschinen ist für die erste Jahreshälfte 2021 geplant.

Zwei KAMPF-Schneidmaschinen für recyclingfähige Folien

Plastchim-T, einer der fünf größten europäischen Hersteller von hochwertigen Folien und flexiblen Verpackungen, orderte bei KAMPF zwei Schneidmaschinen: einen PrimeSlitter Typ Unislit II 630 und einen PrimeSlitter Typ Universal 74/12 BOPP. Die Unislit II 630 wird bereits im August dieses Jahres nach Bulgarien ausgeliefert, die Universal 74/12 BOPP folgt im März 2021. Die Maschinen ergänzen die jüngste Investition des bulgarischen Unternehmens in eine neue BOPP/BOPE-Linie. Diese wird herkömmliche Verpackungsfolien und sogenannte „High Barrier“-Folien herstellen. Ein besonderes Verfahren ermöglicht eine Beschichtung der Folien im Nano-Dickenbereich; diese Dünnstschichten stören die Sortierung im nachfolgenden Recyclingprozess nicht. Folienhersteller müssen sich den Herausforderungen Nachhaltigkeit, Recycling und Kreislaufwirtschaft stellen. Plastchim-T hat das Ziel, sortenreine Verpackungslösungen mit einer guten Sortierbarkeit bei der Abfalltrennung und einer optimalen Recyclingfähigkeit zu produzieren. Mit der flexiblen Produktionsline und den Hochleistungs-Schneidmaschinen der PrimeSlitter-Serie Unislit II und Universal ist Plastchim-T dafür optimal aufgestellt. Auch KAMPF unterstützt seine Kunden bei der Entwicklung neuer wiederverwertbarer Materialien und deren Verarbeitung durch intensive Beratung und Testläufe im hauseigenen Technologie-Zentrum.

Bilder: KAMPF

Folienhersteller müssen sich den Herausforderungen der Kreislaufwirtschaft stellen.

 

 

Für jedes Jahr ein Baum

Lutz Busch, CEO und Dr. Stephan Witt, COO setzen auf bunte Vielfalt und pflanzen einen der 100 Bäume eigenhändig ein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In die Natur zu investieren, lohnt sich vielfach.

Derzeit wird bei KAMPF kräftig gebuddelt und gepflanzt. Auf dem gesamten Firmengelände setzen Gärtnerteams heimische, standortgerechte Bäume ein. Das 100jährige Jubiläum des Unternehmens wirft seine Schatten voraus – und daher finden auch genau 100 Bäume ihren neuen Platz.
Der Unternehmensführung geht es bei dieser Investition nicht vorrangig darum, den Hauptsitz für die Festlichkeiten im September dieses Jahres „fein“ zu machen. Vielmehr will man ein Zeichen für Nachhaltigkeit und für den Erhalt von Arte

nvielfalt setzen. Folgerichtig runden Wildblumenwiesen und sogenannte Insektenhotels die Baumpflanzaktion ab. Die Mitarbeiter werden  in einigen Jahren von dem attraktiveren Umfeld besonders in der wärmeren Jahreszeit profitieren, wenn sie ihre Pause im Freien verbringen. Und nicht zuletzt ist die Standortgestaltung die Visitenkarte des Unternehmens, welche Kunden beim Besuch des Hauptsitzes in Wiehl wahrnehmen. Der Wald rund um das Firmengelände litt in der jüngsten Vergangenheit mehrfach stark durch Sturm, Borkenkäfer und Trockenheit. Ein weiterer guter Grund, um für die nächsten 100 Jahre aufzuforsten.

Bilder (KAMPF)

  • Lutz Busch, CEO und Dr. Stephan Witt; COO setzen auf bunte Vielfalt und pflanzen einen der 100 Bäume eigenhändig ein.

Kampf LSF: Lithium Ionen Technologie – hoher Besuch in Japan

Die Lithium Ionen Technologie in Europa boomt. Junge Startups wie das schwedische Northvolt sowie etablierte Unternehmen aus der Automobilbranche und verwandten Bereichen wie TESLA, CATL, Volkswagen etc. überschlagen sich mit Ankündigungen Batteriezellfabriken in Deutschland und Europa in sehr ambitionierten Zeitplänen aufzubauen. Teilweise werden diese Ankündigungen bereits in die Tat umgesetzt. Dazu passt die Ankündigung der Europäischen Kommission, eine „Europäische Batterie Allianz“ umfassend zu fördern. Fördergelder in Milliardenhöhe sind hierzu freigegeben. Die Fertigungstechnik solcher großformatiger Batteriezellen ist ein Marathonlauf und besteht hauptsächlich aus Rolle-zu-Rolle Verfahren. Beginnend mit hochpräziser Wickel- und Beschichtungstechnik über Kalandrier- und Schneidprozesse, die Aufgaben für den Maschinenbau sind interessant und vielfältig. Schlug das Herz dieser Maschinentechnologie bisher in Asien (Japan und Korea), hatte die Kampf Unternehmensgruppe zusammen mit ihrer Muttergesellschaft der Jagenberg AG frühzeitig die Zeichen der Zeit erkannt und ihre Fühler auf der Suche nach Partnern ausgestreckt und mit dem japanischen Beschichtungsanlagenbauer und Marktführer Hirano Tecseed aus Nara auch gefunden.
Im Rahmen eines ersten gemeinsamen Projekts wurde diese Partnerschaft mit Hirano nun weiter gefestigt und durch Gespräche mit dem japanischen Handelshaus Itochu SysTech Corporation ausgebaut. Aus diesem Anlass fand Anfang Dezember ein Besuch von Dr. Erich Bröker, dem Vorstandsvorsitzenden der Jagenberg AG, Herrn Dr. Stephan Witt (COO Kampf Unternehmensgruppe) sowie Herrn Dr. André Mecklenburg (Geschäftsführer der Kampf LSF GmbH) in Osaka und Nara statt. Hierbei wurden sehr konstruktive Gespräche u. a. mit Herrn Matsumoto (Präsident und CEO der Itochu SysTech Corporation) sowie Herrn Okada (Präsident Hirano Techseed) geführt.
Herr Dr. Bröker erläuterte u. a. wie der „explodierende“ Batteriemarkt in Europa durch eine gemeinsame Vorgehensweise und Einbindung weiterer Jagenberg Unternehmen noch besser bedient werden könnte. Der fällige Gegenbesuch in Krefeld wurde ebenfalls schon terminiert und findet bereits im Januar 2020 statt.

Bilder (Kampf LSF)
Die Bilder zeigen den Besuch der 2019 neu errichteten Fertigungsstätte von Hirano Tecseed in der Kyoto Präfektur sowie Herrn Dr. Bröker zusammen mit Herrn Okada im Rahmen eines gemeinsamen Essens.