Blog

W&I-Tag in Siegen – KAMPF war dabei

KAMPF nahm am W&I-Tag in Siegen teil, welcher am 14.11. stattfand. Die Hochschulkontaktmesse des Siegerlands diente als Plattform für ca. 50 Unternehmen aus dem In- und Ausland. Studierende der Wirtschafts- und Ingenieurwissenschaften konnten hier Kontakte für den Berufseinstieg knüpfen oder die passende Firma für die Bachelor- oder Masterarbeit finden. Unser Fazit: Eine tolle Veranstaltung mit spannenden Gesprächen!
Bild (KAMPF) Unser Info-Stand am W&I Tag

Bild (KAMPF) Unser Info-Stand am W&I Tag in Siegen

Sieben KAMPF-Schneidmaschinen für SRF

(KAMPF) v. l. n. r. Amir Rezai (Senior Sales Manager KAMPF), Hari K. Singh (Executive Vice President & Head Global Operations), Prashant Mehra (President & CEO, Packaging films Business), Lutz Busch (CEO KAMPF), Jai P. Chauhan (Senior Project Manager SRF), Markus Vollmer (Sales Director KAMPF), Ajay Sharma (General Manager Sales Kampf India)

 

Der indische Folienhersteller SRF Limited orderte für seine neue 10,6 m BOPET-Linie am Standort Budapest/Ungarn vier KAMPF-Schneidmaschinen. Die Auslieferung von zwei Schneidmaschinen Typ Universal 108/12 und zwei Maschinen Typ Unislit 630 erfolgt im Herbst 2019. SRF entschied sich für KAMPF Schneidmaschinen, um dem hohen Qualitätsanspruch des europäischen Marktes gerecht zu werden.

SRF erhält darüber hinaus Ende 2019 zwei Schneidmaschinen Typ Universal 108/12 und eine Unislit 630 für eine entstehende Produktionsstätte in Thailand. Hier wird eine neue 10,6 m BOPET-Linie installiert. Die Anlage mit einer Produktionskapazität von rund 40.000 Tonnen pro Jahr wird am bestehenden Standort in Rayong, im Osten Thailands errichtet und soll in etwa zwei Jahren fertig gestellt werden.

Mit zahlreichen Niederlassungen in vier Ländern bietet SRF flexible Verpackungslösungen für ein breites Anwendungsspektrum von Lebensmitteln bis hin zu industriellen Applikationen.  Ausgestattet mit modernsten Produktionsanlagen ist SRF einer der größten Hersteller von Standard- und Spezialfolien aus BOPET und BOPP und exportiert Verpackungsfolien in rund 90 Länder.

Fit für die kalten Tage

Fit für die kalten Tage

Liebe Kolleginnen und Kollegen.

Die Erkältungs- und Grippezeit rückt mit der kalten Jahreszeit immer näher.

Worauf Sie bei der Ernährung achten können, um Ihr Immunsystem zu stärken

erfahren Sie im aktuellen Gesundheitsflyer!

Zu finden ist die Info

Die Zugangsdaten für den KAMPF Room befinden sich im KAMPF-Intranet unter: Gesundheitsmanagement/AKTUELLES!/

KAMPF steigert Serviceleistungen in Indien

(KAMPF) Neuer Service-Stützpunkt in Noida

Der Strategie „Think global – act local „ folgend, hat die KAMPF-Tochter KMI (Kampf Machinery India) am 15. September 2018 einen weiteren Service-Stützpunkt in Noida eröffnet. Noida ist eine Vorstadt von Delhi im Norden Indiens. Von dort aus leisten zurzeit drei Service-Spezialisten schnellen und direkten Service sowie umfassende Beratungsleistungen. Der Ausbau der globalen Präsenz bietet unseren Kunden und dem wachsenden Markt dieser Region schnellere Reaktionszeiten. Auch die sprachliche Nähe schafft ideale Voraussetzungen für eine erfolgreiche Betreuung. Wir wünschen dem Service-Team einen guten Start und viel Erfolg.

Bild: (KAMPF) Neuer Stützpunkt in Noida

Lieferantentreffen bei KAMPF

(KAMPF) Lieferantentreffen bei KAMPF

Am 14. September 2018 begrüßten Dr. Stephan Witt, COO und Malte Eckert, Leiter Materialwirtschaft bei KAMPF ca. 60 Teilnehmer von 35  Lieferanten-Unternehmen am Wiehler Hauptsitz. Gemeinsam mit dem gesamten Einkaufsteam und weiteren KAMPF Mitarbeitern informierten sie ihre Gäste in mehreren Vorträgen über Geschäftsaussichten, strategische Weichenstellungen und die daraus resultierenden konkreten Anforderungen. Ein Rundgang durch die Montagehallen rundete die Agenda ab.

Bild (KAMPF) Lieferantentreffen bei KAMPF

Aluminium China Exhibition

Aluminium China Messe: Die KAMPF-Mitarbeiter aus Deutschland und von Kampf Hong Kong

Schon zum 13ten Mal präsentiert das KAMPF Aluminium Team auf der Aluminium China in Shanghai die neusten Entwicklungen für das Schneiden und Wickeln von Folien und Bändern. In diesem Jahr berichtet das Team von einigen neuen Projekten, nicht nur in China sondern auch in einigen weiteren asiatischen Staaten wie Vietnam, Indien und Bangladesch. Mit der Erfahrung aus vielen Hundert installierten KAMPF-Maschinen und stets neuen, kundenorientierten Entwicklungen begeistert KAMPF sowohl gute bekannte Kunden wie auch neue Interessenten. Zusammen mit den Partner Firmen Thiel & Hoche – Hersteller von u.a. Speziellen Wickelhülsen – und E.D.S. – Marktführer bei Lochsuchgeräten – freuen sich die KAMPF-Mitarbeiter aus Deutschland und  von Kampf Hong Kong über das rege Interesse auf der diesjährigen Messe.

Informationen zu unseren Partnern finden Sie unter:

www.thiel-hoche.de und www.eds-srl.it

Bild: (KAMPF) Aluminium China Messe: Die KAMPF-Mitarbeiter aus Deutschland und von Kampf Hong Kong

TOP 100 zeichnet KAMPF aus!

Bild: (KD Busch/compamedia) Lutz Busch, CEO und Dr. Stephan Witt, COO nehmen die TOP 100 Trophäe stolz entgegen. v. l. n. r. Dr. Stephan Witt, Ranga Yogeshwar, Lutz Busch

KAMPF gehört zu den Innovationsführern 2018

Zum 25. Mal kürte der Wettbewerb „TOP 100“ die innovativsten Firmen des deutschen Mittelstands. Zu diesen Innovationsführern zählt in diesem Jahr die Kampf Schneid- und Wickeltechnik GmbH & Co. KG. Das ergab die Analyse des wissenschaftlichen Leiters von TOP 100, Prof. Dr. Nikolaus Franke. Als Mentor von TOP 100 ehrt Ranga Yogeshwar das Unternehmen aus Wiehl zusammen mit Franke und compamedia am 29. Juni 2018 auf der Preisverleihung in Ludwigsburg im Rahmen des 5. Deutschen Mittelstands-Summits. In dem unabhängigen Auswahlverfahren überzeugte das Unternehmen besonders in den Kategorien „Innovationsklima“ und „Innovationserfolg“.

Seit bald 100 Jahren entwickelt, konstruiert und vertreibt die Kampf Schneid- und Wickeltechnik GmbH & Co. KG Maschinen zur Herstellung und Verarbeitung von Folien aller Art. Auf diesem Gebiet zählt der Mittelständler mit Hauptsitz in Wiehl zu den weltweit führenden Anbietern. Dementsprechend international ist auch der Kundenstamm des Top-Innovators: Weltweit profitieren 3.500 Betriebe vom Know-how der Firma KAMPF. Um diesen großen Kundenstamm optimal zu bedienen und zu unterstützen unterhält das Unternehmen mehrere Standorte in Deutschland, China, Indien sowie in USA und beschäftigt weltweit knapp 700 Mitarbeiter, rund 500 davon in Deutschland.

„In unserer Branche werden die Innovationszyklen immer kürzer. Da ist Stillstand gleichbedeutend mit Rückschritt“, sagt der Geschäftsführer Lutz Busch. Dementsprechend fördert das TOP 100-Unternehmen besonders die Kreativität seiner Mitarbeiter und die Bereitschaft neue Wege zu beschreiten. Im Rahmen regelmäßiger Ideentransfer-Veranstaltungen werden aktuelle Entwicklungsthemen vorgestellt und diskutiert. Zu diesen offenen Diskussionsrunden  bringen sich die Mitarbeiter mit eigenen Themen und Lösungsvorschlägen ein.

Jüngstes Beispiel für die Innovationskraft der Wiehler ist die integrative Softwareplattform „the@vanced“, mit deren Hilfe Kunden den Produktionsprozess in Echtzeit überwachen können – z. B. ganz bequem und einfach via Smartphone. Damit hat KAMPF bereits frühzeitig die Weichen in Richtung Industrie 4.0 gestellt und positioniert sich erneut als Vorreiter seiner anspruchsvollen Branche.

Bild: (KD Busch/compamedia) Lutz Busch, CEO und Dr. Stephan Witt, COO nehmen die TOP 100 Trophäe stolz entgegen.
v. l. n. r. Dr. Stephan Witt, Ranga Yogeshwar, Lutz Busch

Zweites Converting 4.0 Netzwerktreffen

Bild: (codencentric AG) Dr. Stephan Witt, COO KAMPF, eröffnet das zweite Converting 4.0 Netzwerktreffen bei codecentric AG in Solingen

Am 6. und 7. Juni dieses Jahres fand das zweite KAMPF Converting 4.0-Netzwerktreffen statt. Nach der erfolgreichen Auftaktveranstaltung im Hause KAMPF  Mitte November 2017 hostete diesmal die codecentric AG aus Solingen die Veranstaltung. Die codecentric AG ist Experte für agile Software-Entwicklung und innovative Technologien. An 15 europäischen Standorten arbeiten ca. 500 Mitarbeiter an Zukunftslösungen im Bereich Big Data, Performance Solutions und weiteren Themen. Als Partner der ersten Stunde des Converting 4.0-Netzwerks hat das Unternehmen an der Entwicklung der integrativen KAMPF-Plattform the@vanced mitgewirkt.
Der Einladung in die Zentrale des Software-Entwicklers in Solingen folgten Teilnehmer aus mehr als 40 Unternehmen. Die Abendveranstaltung bot eine gute Gelegenheit zum ersten persönlichen Austausch im speziellen Umfeld der Entwickler, sowie die Möglichkeit konkrete Beispiele der Digitalisierung zu erleben. Blockchain, Augmented Reality, Smarte Gebäudesteuerung, Simulationen oder Federated Platforms weckten das Interesse der Teilnehmer und stimmten auf den folgenden Veranstaltungstag ein.

Nach der Begrüßung durch den Vorstand der codecentric AG Rainer Vehns und den Geschäftsführer von KAMPF Dr. Stephan Witt, leitete Standortleiter Lars Rückemann durch den Tag. Maik Krüger, Leiter strategisches Produktmanagement KAMPF stimmte, nach einen Ausflug in die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, auf das geplante Open Space Format ein. Dr. Donatus Weber, Leiter Innovation und Industrie 4.0 KAMPF, berichtete über die jüngsten Netzwerkaktivitäten und skizzierte anhand von fünf Thesen einen spannenden Blick auf die Digitalisierung. Die Frage, wie digitaler Wandel umgesetzt werden kann beantwortete Felix Heuer, Berater und Kulturarchitekt des Unternehmens Innodrei. Er referierte in seiner Keynote über die Notwendigkeit, die Unternehmenskultur für den erfolgreichen digitalen Wandel grundlegend zu ändern. Er präsentierte ein Framework, um Kultur zu identifizieren, zentrale Herausforderungen und Widersprüche in der Organisation aufzuspüren, um auf dieser Grundlage eine neue Kulturarchitektur zu etablieren.

Wie können Open-Source-Technologien im Kontext von Industrie 4.0 helfen, dass die Kommunikation mit speicherprogrammierbaren Steuerungen für Anlagen oder Maschinen vereinfacht wird, Entwicklungsgeschwindigkeit erhöht und Aufwand reduziert wird ? Christopher Dutz nahm die Teilnehmer mit in die Tiefen der Softwareentwicklung und stellte das Projekt PLC4X vor. Das anschließende, durch Nils Wloka, Agile Principal Consultant codecentric moderierte, OpenSpace Format diente zur Interaktion der Teilnehmer zu  Fragestellungen rund um die Digitalisierung: Wie muss Führung in digitalen Zeiten gestaltet werden? Wem gehört aus Daten gewonnenes Wissen? Darüber hinaus ergaben sich Diskussionen zu Plattformökonomien und Ideen zur weiteren Zusammenarbeit.

Fast zwei Tage gelebter Industrie 4.0-Leitgedanke führten zum Fazit, dass Unternehmen, die gemeinsam und im Austausch den digitalen Wandel realisieren, schneller und nachhaltig von der Weiterentwicklung profitieren werden. Folgerichtig besteht der gemeinsame Wunsch nach einem dritten Converting 4.0-Netzwerktreffen.

Bild: (codencentric AG)
Dr. Stephan Witt, COO KAMPF, eröffnet das zweite Converting 4.0 Netzwerktreffen bei codecentric AG in Solingen

Super Leistung! Unsere Teams aus Waldbröl sind die erfolgreichsten Nachwuchsgründer der Region.

Bild: (Kreisparkasse Koeln) Siergerehrung im Phantasialand: 1. Platz für das „iQ-Bon“-Team.

Unsere Teams „Free2Move“ und „IQ-Bon“ der Gesamtschule Waldbröl haben Platz 1 und Platz 2 der regionalen Bewertung des deutschen Gründerpreis‘ für Schüler gewonnen. Wir sind sehr stolz auf die Schüler und Schülerinnen! Im Januar dieses Jahres starteten 54 der bundesweit rund 850 Teams über die Kreissparkasse Köln in den Wettbewerb.

Bild: (Kreisparkasse Koeln) Siergerehrung im Phantasialand – „Free2Move“-Team auf Platz 2!

Im Mai endete die Spielphase und alle erfolgreichenTeams der Region durften am 11. Juni der Einladung der Kreissparkasse Köln ins Phantasialand Brühl folgen.

Das  Schülerunternehmen„iQ-Bon“ wertete die Wettbewerbsjury unter die besten zehn unter den bundesweit rund 850 Schülerteams. Am 19. Juni in Hamburg findet die Bundessiegerehrung statt. Dort erfährt das Team gemeinsam mit Lehrerin Irene Kaiser und KAMPF-Betreuer Heinrich Thorwesten, welchen Platz es final erreicht hat. Wir drücken die Daumen!

Hier geht es zum Oberberg Aktuell Bericht

KAMPF investiert in seinen Standort Dohr

v. l. n. r. Hans Peter Oster, Betriebsrat Dohr; Dr. Stephan Witt, COO KAMPF; Marc Jobelius, Werksleiter Dohr; Andre Lang, Architekt

In den nächsten Monaten entsteht hier ein neues Verwaltungsgebäude mit Büros und Sozialräumen. Der erste Spatenstich ist bereits erfolgt und im nächsten Jahr, wenn das Werk Dohr sein 60-jähriges Jubiläum feiert, soll der neue zweistöckige Anbau fertig sein. Rund 1,5 Millionen Euro investiert KAMPF dafür in die Zukunft des Werk Dohr in der Eifel.

Bild (KAMPF) v. l. n. r. Hans Peter Oster, Betriebsrat Dohr; Dr. Stephan Witt, COO KAMPF; Marc Jobelius, Werksleiter Dohr; Andre Lang, Architekt